Tag Archives: Frankreich

0

Hähnchen-Möhren-Cassoulet

by

Beim Stöbern auf der Lecker-Seite fiel mir dieses schöne Rezept in die Hände. Meistens bringen wir Cassoulet in der Dose im Kofferraum aus Frankreich mit, aber selbst gekocht haben wir es bisher noch nie. Die Zubereitung ging fix, dann musste der Eintopf nur noch eine Stunde in den Ofen. Dieser Duft… mmmh! Und dieser Geschmack! So unglaublich lecker zusammengebacken!

Foto 2(3)

Die Bilder sind etwas unspektakulär, aber wer schon einmal versucht hat, einen Bohnen-Eintopf ansehnlich zu fotografieren, der versteht das Problem.  🙂

Fangen wir mal an. Ihr braucht für vier Personen:

–          500 gr Möhren

–          2 Zwiebeln

–          2 Knoblauchzehen

–          50 g Bacon

–          1500 g Hähnchenkeulen  (vier Stück)

–          Eine Dose stückige Tomaten

–          0,5 L Wasser

–          Eine große Dose weiße Bohnen (850 ml)

–          3 EL Öl

–          1 TL Zucker

–          Salz, Pfeffer, Paprika rosenscharf

–          Ciabatta

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze). Die Bohnen abtropfen lassen. Die Hähnchenkeulen waschen, trocknen und mit Salz und Pfeffer einreiben. Die Möhren schälen, waschen und in Scheiben schneiden. Den Bacon in Streifen schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in Würfel schneiden.

Das Öl in einem Bräter erhitzen und die Hähnchenkeulen von allen Seiten scharf anbraten. Aus dem Bräter nehmen und die Möhren, Zwiebeln, Knoblauch und den Bacon in dem Öl braten. Mit dem Wasser und den Tomaten ablöschen und aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Paprika würzen. Die Bohnen unterrühren. Die Hähnchenteile mit in den Bräter tun.

Eine Stunde bei 200 Grad offen im Ofen garen. Dazu passt frisches Ciabatta.

Guten Appetit!

0

Gesalzene Sahne-Karamellen

by

Aus dem Urlaub in Frankreich bringen wir immer einen ganzen Haufen an leckeren Lebensmitteln mit. Immer wieder schleicht sich auch eine Tüte gesalzenes Karamell in unseren Einkaufswagen. Diese ist dann leider schnell weg und der nächste Urlaub noch lange hin. Warum also nicht mal selbst für Nachschub sorgen?

Foto 1(6)

Für ca. 40 Stück braucht man:

Silikoneiswürfelförmchen für 40 Bonbons

300 g Zucker

250 ml Sahne

1 Päckchen Vanillezucker

2 TL Meersalz (nach Belieben, kann natürlich auch weggelassen werden)

Verpackungsmaterial  (zB. Zellophanfolie und Geschenkband)

 

100 g Zucker in eine große beschichtete Pfanne oder Keramikpfanne geben und bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren karamellisieren lassen. Pfanne vom Herd nehmen.

Die Sahne, den restlichen Zucker und den Vanillezucker hinzufügen (Achtung, es kann spritzen!) und unterrühren. Bei schwacher Hitze und unter regelmäßigem Rühren köcheln lassen, bis die Masse dickflüssiger wird. Das Salz gleichmäßig unterrühren.

Die Masse muss am Ende so dickflüssig sein, dass man mit dem Pfannenwender eine Spur durch die Pfanne ziehen kann, die sich erst langsam wieder schließt.

Um zu prüfen, ob die Masse die richtige Konsistenz hat und fest wird, kann man vorsichtig einen Tropfen auf ein Stück Backpapier fließen lassen. Wird die Masse relativ schnell fest, können die Bonbons gegossen werden.

Vorsichtig die Silikonformen befüllen. Abkühlen lassen, am besten über Nacht. Aus den Formen nehmen und einzeln in hübsche Folie wickeln, sonst kleben sie zusammen.

Foto 1(7) Foto 4(4)

0

eine Woche Frankreich, das Wetter wechselt minütlich, aber wir geben nicht auf!

by

iphone Andrea 093malerische Küste in Ault (Picardie)

IMG_0943Sonnenuntergang in Mers-le-Bains (Picardie)

IMG_0985

IMG_0986Mers-le-Bains IMG_0923

IMG_0846

IMG_0916

Fischarkthalle in Le Treport (Normandie)

IMG_0848 IMG_0849 Herbarium in St. Valerie sur Somme (Picardie)

IMG_0970Reste des Atlantikwalls in Berck Plage (Nord-pas-de-Calais)

IMG_0971 IMG_0973berühmte Küstenformation in Étretat (Normandie)

iphone Andrea 147Und, was darf natürlich nicht fehlen zum Glück? Moules frites avec du Cidre brut!

IMG_0922

Wir kommen wieder, keine Frage…!

1

Inspiriert von der französischen Küche: Thunfisch-Tomaten-Salat mit Knoblauch und Zwiebeln

by

Vor Jahren sind der Mann und ich beruflich oft zusammen in Frankreich gewesen und haben uns dort mit wachsender Begeisterung durch die Mittags-Restaurants gefuttert. Geblieben ist neben der Tatsache, dass wir Frankreich noch immer gerne als Urlaubsziel anpeilen und die französische Küche sehr schätzen auch ein bewährter und schneller Salat, den wir irgendwann im Restaurant bekommen und später versuchsweise „nachgekocht“  haben. Im Sommer eine immer wieder gern genommene Beilage. (Das Gewitter gestern hat die Fotoqualität nur leider nicht verbessert…)

Tomaten

Man braucht allerdings gute und richtig aromatische Tomaten, sonst schmeckt der Salat nicht richtig.

– 300 gr Tomaten (gestern haben wir die Sorte Coeur de Boef im Supermarkt gefunden und spontan an diesen Salat gedacht) waschen und in salatgerechte Stücke schneiden.

– Eine Dose Thunfisch in Öl zu den Tomaten geben, das Öl ruhig mit verwenden.

– Eine kleine Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden, zu dem Salat geben.

– Eine mittlere Knoblauchzehe schälen und zerkleinern, auch zu dem Salat geben.

– Weißweinessig zu dem Salat geben und eventuell noch etwas Olivenöl. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und alles gut vermengen. Ich würze immer recht kräftig, sonst wird der Salat zu schlapp.

Tomaten 3 Tomaten 4 Tomaten 2


Hit Counter provided by orange county divorce attorney