Foto 4

An Orangeat, Zitronat und diesen leuchtend roten Belegkirschen scheiden sich ja die Geister. Ich muss zugeben, dass auch mich der Anblick dieser Plastikpöttchen mit den außerordentlich gesund aussehenden klebrigen bunten Stückchen immer eher gegruselt hat. Aber wie es das Schicksal so will, blätterte ich letztens nichts Böses ahnend durch mein goldenes GU-Backbuch und überlegte mir, was hier wohl besonders backenswert wäre. Und was passiert? Mit großen Wunschaugen zeigt der Herzallerliebste auf den englischen Früchtekuchen und erzählte mir, seine Oma hätte diesen Kuchen früher immer zum Kindergeburtstag gebacken, weil er doch so schön bunt sei, also perfekt für Kinder. Und damit hatte sie ja irgendwie recht.

Mjoah, wäre jetzt nicht unbedingt meine erste Wahl gewesen, aber warum nicht mal testen? Ich habe mich nicht so ganz ans Rezept gehalten, weil eigentlich nur Orangeat und Zitronat in den Kuchen gesollt hätten, wir aber eine optisch viel ansprechendere Mischung in orange, gelb und grün gefunden haben. Das Grüne sollte glaube ich Melone darstellen. 🙂 Man soll ja möglichst bunt essen und fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Der Kuchen zählt ganz sicher als Obstportion! 🙂

Und ich muss zugeben, dass der Kuchen tatsächlich lecker war. Ich habe ihn dann noch mit salziger Butter bestrichen, dadurch wurde er nochmal besser. Und am zweiten Tag war er geschmacklich runder als direkt nach dem Backen.

Für eine 30er Kastenform

– 75 g Orangeat mit

– 75 g Zitronat (oder 150 g gemischtes Orangeat/Zitronat/das Grüne das Melone sein soll) und

– 125 g Rosinen vermischen.

– Mit 3 EL Rum vermengen und 20 Minuten marinieren.

 

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen, Umluft 160 Grad.

– 250 g weiche Butter cremig rühren.

– 250 g Zucker,

– ein Päckchen Vanillezucker,

– eine Prise Salz und

– 4 Eier einzeln dazugeben und sorgfältig verrühren.

– 300 g Mehl mit

– einem Teelöffel Backpulver verrühren und zu dem Teig geben.

– So lange schlagen, bis der Teig cremig und dick ist.

– Die marinierten „Früchte“ mit

– zwei EL Mehl vermischen und unter den Teig heben.

– Die Backform mit Butter einfetten und mit Mehl ausstäuben.

– 50 bis 60 Minuten backen, nach 50 Minuten mal mit dem Stäbchen testen.

– Nach dem Backen noch 10 Minuten in der Form lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen.

Foto 5